7 bekannte Industriedenkmäler in Deutschland

Überall in Deutschland sind sie zu finden: Stillgelegte ehemalige Gebäude, heute Industriedenkmäler, die teilweise sogar unter Denkmalschutz stehen. Allerdings werden viele von ihnen heute anders genutzt als früher. Dennoch vergisst man dabei nicht, welche historische Vergangenheit sie haben.

Wir haben für Sie eine kleine Auswahl an bemerkenswerten Industriedenkmälern zusammengestellt …

Die Sächsische Wollgarnfabrik

Passend zum Beginn der kalten Jahreszeit ist dieses Industriedenkmal: die Sächsische Wollgarnfabrik, eine Spinnerei aus Leipzig. In 1866 gegründet ist sie mit über 100.000 Quadratmetern Geschossfläche das größte Industriedenkmal Deutschlands. Heute leben dort Menschen in Lofts.

Der Flaschenturm

Freunde eines guten Bieres aufgepasst: in Berlin steht er, der Flaschenturm der ehemaligen Engelhardt-Brauerei. 1929 erbaut, füllte man dort täglich um die 300.000 Bierflaschen ab. Der Flaschenturm ist der einzige Bau der Brauerei, der bis heute erhalten ist und seit einigen Jahren ebenfalls als Wohnfläche genutzt wird.

Roggenmühle Lehndorf

Unter Denkmalschutz steht dieses ehemalige Industriegebäude: Die Roggenmühle Lehndorf war ab dem Jahr 1912 als Industriegroßmühle für Getreide in Betrieb. Seit 1987 ist sie stillgelegt und beherbergt heute neben Arztpraxen und Büros auch Friseure und Gastronomiebetriebe.

Zuckerfabrik Oldisleben

Im Gegensatz dazu ging es in einem weiteren Industriedenkmal etwas süßer zu: In der Zuckerfabrik Oldisleben wurden erstmals 1873 Zuckerrüben zu Zucker verarbeitet. Heute ist die Fabrik Technisches Denkmal und Museum, in dem unter anderem technische Anlagen aus der Zucker-Industrie zu begutachten sind.

Saline Lüneburg

Wer es hingegen lieber salzig mag, der muss ein anderes Museum besuchen. Das Industriedenkmal Saline Lüneburg dient heute als Deutsches Salzmuseum. Besucher erfahren dort Wissenswertes über den ehemals größten Industriebetrieb Mitteleuropas.

Der Messinghof in Kassel   

Ein bekanntes Industriedenkmal befindet sich in Kassel, dem Hauptsitz der IMMOVATION-Unternehmensgruppe. Der „Messinghof“ ist ein ehemaliges Messingwerk aus dem 17. Jahrhundert und das älteste Industriedenkmal Nordhessens. Ihm ist ein berühmtes Werk zuzuschreiben. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts bearbeitete man im Messinghof die Kupferplatten, aus denen man dann den Herkules, ein Wahrzeichen Kassels, fertigte. Mittlerweile befindet sich das Gebäude im Besitz eines regionalen Automobilhändlers. Er möchte dort historische Fahrzeuge ausstellen und die Räumlichkeiten für Veranstaltungen zur Verfügung stellen.

Das Salamander-Areal in Kornwestheim

Wo einst die erfolgreiche Marke Salamander ihre beliebten Schuhe millionenfach herstellte, findet man heute eine Mischung aus Leben und Arbeiten vor. Im Jahr 2009 erwirbt eine Projektgesellschaft der IMMOVATION AG das Industriedenkmal, um es zu revitalisieren. Das Konzept der IMMOVATION mit einer Mischung aus Wohnen, Dienstleistung und Einzelhandel erweckt das geschichtsträchtige Salamander-Areal zu neuem Leben.

Bild: Salamander-Areal Kornwestheim

[CK GLOBAL-CONZEPT]