Statistisches Bundesamt: Investitionen des Baugewerbes im Jahr 2016 um 16,7 % höher als 2015

WIESBADEN – Im Jahr 2016 haben die deutschen Bauunternehmen in Deutschland mit 20 und mehr Beschäftigten rund 3,7 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das rund 530 Millionen Euro mehr als im Jahr 2015 (+ 16,7 %). Ein höheres Investitionsvolumen hatte es zuletzt vor 20 Jahren gegeben (1996 mit 4,0 Milliarden Euro).

Die Investitionen in Sachanlagen haben sich im Vorjahresvergleich in nahezu allen Wirtschaftszweigen des Baugewerbes erhöht. Die stärksten relativen Zuwächse gab es beim sonstigen Tiefbau (zum Beispiel Wasserbau) mit + 39,1 % auf 274 Millionen Euro, beim Bau von Straßen und Bahnverkehrsstrecken mit + 37,0 % auf 704 Millionen Euro sowie bei den Abbrucharbeiten und vorbereitende Baustellenarbeiten mit + 27,9 % auf 179 Millionen Euro.

Leicht rückläufig waren die Investitionen in Sachanlagen im Vergleich zu 2015 lediglich im Wirtschaftszweig sonstiger Ausbau (zum Beispiel Malerei und Glaserei) mit – 0,4 % auf 233 Millionen Euro.

Investitionen der Unternehmen im Baugewerbe 2016

Nr.1 Wirtschaftszweig Investitionen in Sachanlagen
in Millionen Euro
Veränderung gegenüber
dem Vorjahr
2016 2015 in %
1 Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008).
F Baugewerbe, insgesamt 3 713 3 182 16,7
davon:
41.2 Bau von Gebäuden 746 689 8,3
42.1 Bau von Straßen und Bahnverkehrstrecken 704 514 37,0
42.2 Leitungstiefbau und Kläranlagenbau 392 347 13,0
42.9 Sonstiger Tiefbau 274 197 39,1
43.1 Abbrucharbeiten und vorbereitende Baustellenarbeiten 179 140 27,9
43.2 Bauinstallation 684 598 14,4
43.3 Sonstiger Ausbau 233 234 – 0,4
43.9 Sonstige spezialisierte Bautätigkeiten 501 463 8,2